Dienstag, 8. Januar 2013

Ein chinesisches Kästchen


Kisten um irgendwelchen Kram unterzubringen, kann man nie genug haben. Da ich aus Platzmangel demnächst die Fläche auf meinen Kleiderschränken nutzen möchte, habe ich ein paar Ideen durchgespielt. Kunststoffwannen sehen zu sehr nach Lager aus und farbige Kartons passen entweder vom Maß oder vom Design nicht. Also muß ich mir selbst etwas ausdenken. Im Keller habe ich noch unzählige Umzugskartons, die perfekt auf den Kleiderschrank passen.



So eine Kiste habe ich letztens in einem Möbelhaus gesehen, das Design konnte ich mir gut für mein Schlafzimmer vorstellen. Diese Kiste hier ist nur der Prototyp. Eingepackt darin war der neue Globus meiner Tochter.


Die Deckelklappen habe ich abgeschnitten ...



und aus einem anderen Stück Pappe einen kompletten Deckel mit Tape aufgeklebt.





Aus den Deckelklappen habe ich 4 Streifen (ca. 5cm breit) geschnitten. Die Streifen werden später in den Karton gekebt um den Deckelzu fixieren.




Karton und Streifen mit Papier bekleben und nach dem Trocknen bemalen

Um den Karton später besser bemalen zu können, habe ich ihn mit Papier und Tapetenkleister kaschiert (Auf den Hochglanzkartons hält Farbe nur sehr schlecht und deckt auch nicht gut). Zum kaschieren kann man natürlich Zeitungspapier oder wie ich Makulaturtapete nehmen. Die Tapete verwende ich lieber, da sie sich nach dem Trocknen schön glattzieht. Zeitungspapier wirft oft Falten.





 


Im Netz habe ich mir eine chin. Verzierung herausgesucht, ausgedruckt, auf Pappe geklebt und mit einem Skalpell ausgeschnitten und Gold bemalt.

Dieses Motiv habe ich bei der Stichwortsuche chin. Möbelbeschläge gefunden.




Nachdem die Farbe getrocknet ist, habe ich alle Seiten des Kästchens mit einem ca. 3  cm breiten Rahmen versehen. Ich habe ihn mit schwarzer Farbe aufgemalt. Um alles etwas plastischer zu gestalten, werde ich die Kisten für die Schränke aber später mit Pappstreifen bekleben.

Die Verzierung habe ich mit Heißkleber mittig auf den Karton geklebt.




 Mit dem Cutter den Deckel abschneiden. Die gemalte Rahmenbreite ist die Deckelhöhe.




Nun die Pappstreifen als Deckelfixierung in die Kiste kleben. Die Streifen etwa 1,5 - 2 cm heraustehen lassen.
Wenn der Deckel jetzt wieder aufgelegt wird, kann er nicht mehr verrutschen.




Ich habe ausgerechnet, dass auf meine Keiderschränke etwa 12 Umzugskartons passen ;-)) Es wird sicherlich Jahre dauern bis ich die Kisten fertig habe...

 Mein Beitrag zum heutigen Upcycling - und Creadienstag

Eine schöne Restwoche wünsche ich euch ;-)




Kommentare:

  1. Hallo,
    das ist eine super Idee und das Kästchen ist einfach toll geworden.
    LG
    Sissi

    AntwortenLöschen
  2. also dass das mal ein einfacher karton war ist wirklich kaum zu glauben.

    neues leben für alten karton :)

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ist das klasse geworden,den Globuskarton erahnt man nicht im mindesten ;o)!Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  4. Wow, da hast du echt ne richtig tolle Box gezaubert!

    AntwortenLöschen
  5. Super Idee und sieht so toll aus.
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen
  6. ich kann mich nur anschließen, bin echt beeindruckt! und du hast recht, sieht viel besser aus als pappkartons vom schweden :)
    liebe grüße,
    susi

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein Riesenaufriss, aber der lohnt sich auch. Sieht toll aus!
    Sei lieb gegrüßt von Nina

    AntwortenLöschen
  8. Den Globus haben wir auch ;)

    Frohes neues Jahr!
    Sandra

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...